Jahresbericht 2019

TNr. 05: Personalausgaben und Stellen

Die Personalausgaben (HGr. 4) sind gegenüber 2016 um 877,1 Mio. € (+ 4,2%) auf insgesamt 21.861,3 Mio. € angestiegen.

5.1 Personalausgaben


Tabelle 12


Die Steigerung der Ausgaben für die aktiv Beschäftigten um 632,9 Mio. € (+ 4,4%) gegenüber 2016 ist auf neu ausgebrachte Stellen und Stellenhebungen sowie auf Besoldungs- und Tariferhöhungen zurückzuführen.

Die Zunahme der Versorgungsausgaben beruhte auch auf dem weiteren Anstieg der Zahl der Versorgungsempfänger. Diese Ausgaben werden sich auch weiterhin erhöhen, weil die Zahl der Versorgungsempfänger noch bis zum Jahr 2035 ansteigen wird.[1]


5.2 Planstellen und andere Stellen

Die Zahl der Stellen setzt sich zusammen aus Planstellen und anderen Stellen.[2] Sie erhöhte sich von 2016 mit 283.699 im Haushaltsjahr 2017 auf 293.197, also um 9.499 (+ 3,3%).[3]


Tabelle 13


5.3 Sondervermögen Bayerischer Pensionsfonds

Zum 01.01.2013 gingen die Sondervermögen Versorgungsrücklage und Versorgungsfonds[4] auf das Sondervermögen "Bayerischer Pensionsfonds“ über.[5] Im Jahr 2017 wurden dem neuen Sondervermögen 120,4 Mio. € zugeführt, im Jahr 2016 waren es 116,8 Mio. €. Zum 31.12.2017 betrug das Vermögen im Bayerischen Pensionsfonds 2.734,8 Mio. €. Bis 2030 sind diesem Sondervermögen jährlich 100 Mio. € aus dem Staatshaushalt zuzuführen.[6]

 


[1] Vgl. Versorgungsbericht des Freistaates für die 17. Legislaturperiode (Dezember 2014), Abschnitt D IV, ab S. 115.
[2] Vgl. Art. 17 Abs. 5 und 6 BayHO, ohne Stellen für abgeordnete Beamte, Leerstellen und Ersatzstellen.
[3] Zur Entwicklung der Planstellen in den Jahren 2013 bis 2017 vgl. TNr. 14.
[4] Stand der Sondervermögen zum 31.12.2012: Versorgungsrücklage 1.406 Mio. €, Versorgungsfonds 270 Mio. €.
[5] BayVersRücklG vom 11.12.2012 (GVBl. 2012 S. 613).
[6] Art. 6 Abs. 1 BayVersRücklG; ab 2018 sind es 110 Mio. € pro Jahr (§ 5 NHG 2018).